Politik für Bad Homburg

Bad Homburg braucht eine Alternative

Bad Homburg ist durch seine Lage am Rande der Rhein-Main-Metropolregion eine attraktive Stadt. Sie soll sich nach Ansicht der AfD hinsichtlich ihrer Lebens- und Wohnqualität noch positiver entwickeln.

Die AfD richtet den Fokus dabei auf Sicherheit, Infrastruktur und Umwelt.

Wir möchten die Lebensqualität in Bad Homburg erhalten und verbessern:

  • Keine weiteren Verkehrsbehinderungen in Bad Homburg
  • Überdenken des überzogenen ÖPNV-Angebotes
  • Reduzierung der Lärm- und Abgasbelastungen durch Lkw und Bus.
  • Erstellung eines Verkehrskonzeptes für besseren Verkehrsfluss hinsichtlich des überörtlichen Verkehrs gemeinsam mit den Nachbargemeinden und dem Kreis
  • Reduzierung der Ausgaben für „Kultur“, Steuergelder sind nicht für die „Steckenpferde“ Einzelner aufzuwenden
  • Verbesserung der Wasserqualität
  • Weniger Pestizide und Dünger, weniger Feinstaub durch die Landwirtschaft
  • Rückbesinnung auf das Konzept eines Waldes für Freizeit und Erholung

Strategie und Rathaus

  • Mehr Transparenz der Arbeit des Stadtparlaments durch Übertragung der Sitzungen per Livestream
  • Die Stadtverwaltung soll sich auf Kernaufgaben konzentrieren, Bauprojekte und Genehmigungen beschleunigen, sich jedoch aus Aufgaben heraushalten, welche Private durchführen können.
  • Keine Neuverschuldung, sondern Abbau der bisherigen Schulden. Ziel ist ein dauerhaft ausgeglichener Stadthaushalt.
  • Abschaffung der Ortsbeiräte

Finanzen

Es ist unser Ziel, dass Bad Homburg in absehbarer Zeit schuldenfrei wird sowie Steuern gesenkt und Gebühren herabgesetzt werden.

Bad Homburg hat mit über 52 Mio. € einen zu hohen Schuldenstand (= 1000 € je Einwohner). Zum Vergleich: In Wehrheim sind es nur 116 € je Einwohner. Schon um die jährliche Zinsbelastung zu vermindern, ist die Reduzierung der Schulden erforderlich.

Durch massive Grundstückskäufe der Stadt sind in den letzten Jahren erhebliche jährliche Folgekosten aufgebaut worden. Die Stadt soll nach Ansicht der AfD nur Objekte erwerben, die sie für die Arbeit der Verwaltung unbedingt benötigt, überflüssige Liegenschaften sollen verkauft werden.

Gewerbe und Wirtschaft

Reduzierung der Belastungen für Mittelstand und Gewerbetreibende. Die städtischen Steuern müssen attraktiv für Unternehmen sein und die Forderungen der Kommune sich auf ein Mindestmaß beschränken.

Wir wollen durch eine Senkung der Gewerbesteuer Unternehmen zur Ansiedlung gewinnen und damit auch für ein größeres Arbeitsplatzangebot sorgen.

Die Übernahme unternehmerischer Dienstleistungen oder finanzieller Verantwortung für Tourismusdienstleistungen durch die Kur- und Kongress-GmbH gehört für die AfD nicht zu den kommunalen Aufgaben.

Infrastruktur und Verkehr

Die AfD tritt für den Abbau von ideologisch begründeten Verkehrsbehinderungen ein, die sich teils als Gefährdung des Straßenverkehrs darstellen.

Der ÖPNV soll dem Bedarf angepasst werden. Viel zu oft fahren Busse leer durch Bad Homburg. Auch sind zum Teil zu große Busse im Einsatz. Schließlich muss die Verkehrsplanung verbessert werden. Dazu hat die AfD bereits mehrere Anträge ins Stadtparlament eingebracht.

Die AfD tritt für die Schaffung eines möglichst sicheren Radwegenetzes ein. Die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer muss dabei Priorität haben. Viele aktuelle Veränderungen stellen jedoch eine erhebliche Gefährdung – vor allem für Radfahrer – dar.

Der Hessenring soll durch eine wirkliche grüne Welle für den Durchgangsverkehr attraktiv gemacht werden.

Jugend, Familie, Soziales

Ein Schwerpunkt der AfD ist die Familien- und Jugendförderung für Bad Homburg, allerdings streng nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Für Asylsuchende sollen zukünftig statt Geld- Sachleistungen gewährt werden.

Die AfD wird ein Betreuungskonzept für Kinder erarbeiten, über Hort und Kindergarten hinaus.

Statt eines sogenannten „sozialen Wohnungsbaus“ tritt die AfD für die Zahlung von Wohngeld ein.