AfD: Pferdekoppeln sind die geringsten Störfaktoren im Kirdorfer Feld

„Seit wann werden Hummeln von Pferden verdrängt?“, fragt sich Peter Münch. „Ich habe mir die Sache vor Ort angesehen, nachdem ich in der Zeitung von dem Streit gelesen hatte. Was ich vorfand, waren viele offensichtlich schon lange eingezäunte Grundstücke, die zum Teil mit Hütten bebaut sind, und ein paar Koppeln“, so der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Stadtparlament.

Warum hier gleich „Gewinnmaximierung“ durch den Fichtenhof unterstellt werde, sei unverständlich. Nach dem Tierschutzgesetz sind auch Pferde artgerecht zu halten. Dazu gehört der Aufenthalt im Freien und die Möglichkeit der Bewegung. Insoweit sei das Ansinnen, die Tiere auf Koppeln grasen zu lassen, begrüßenswert.

Wie Pferde Hummeln vertreiben, bleibe rätselhaft. Sicherlich aber werden Hummeln nicht nur vertrieben, sondern auch getötet, wenn in dem gesamten Bereich viele „Gärten“ entstehen, in denen mit Motormähern Rasenflächen gepflegt werden. Es bleibt zu hoffen, dass in dem an einigen Stellen schon wie eine Kleingartensiedlung anmutenden Bereich nicht auch noch Pestizide eingesetzt werden.

Es bleibt weiter zu hoffen, dass hier das Grundproblem der bestehenden Bebauung angepackt wird und nicht ein Streit auf dem Rücken der Pferde ausgetragen.

Peter Münch
Sprecher der AfD-Fraktion im Stadtparlament Bad Homburg

Veröffentlicht in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.