Ortssprecher Peter Münch: Verkehrspolitik in Bad Homburg grundlegend überdenken

Der Sprecher des Ortsverbandes der Alternative für Deutschland in Bad Homburg erklärt unter Bezugnahme auf den Neujahrsempfang und die dort angesprochenen Problemfelder:

Solange in Bad Homburg nicht völlig neu über ein Verkehrskonzept nachgedacht wird, wird sich die Situation des Einzelhandels nicht verbessern lassen.

Es gibt eine grosse Zahl von Bürgern, denen ein Einkauf in der Innenstadt einfach zu umständlich ist. Die Verkehrsführung ist schon eine „Wissenschaft für sich“, aber da kaum Parkraum ausserhalb der Parkhäuser zur Verfügung steht, ist das für Viele unattraktiv.

Man nimmt es eben nicht auf sich, für einen kleinen Einkauf zunächst im Parkhaus zu parken. Da sucht man lieber nach einer Möglichkeit, anderswo am Geschäft zu parken – oder bestellt bequem im Internet.

Es scheint der AfD aber generell nicht sinnvoll, dass in Bad Homburg eher eine „Verkehrsbehinderungspolitik“ betrieben wird. Es ist sicher richtig, die Wohnbereiche zu beruhigen, aber der Verkehrsfluss muss insgesamt wieder hergestellt werden. Daher denkt die AfD z. B. über eine Öffnung der Promenade in unteren Bereich für beide Fahrtrichtungen nach.

Weiter ist die AfD gegen Verschmälerungen von Strassen ausserhalb von Wohngebieten. Dies birgt Unfallgefahren, vor allem für Radfahrer.

Peter Münch, Sprecher AfD Ortsverband Bad Homburg

Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.